Fragen und Antworten

Was sollen Bürger*innen bei der Müllentsorgung beachten, die zu Hause an Corona erkrankt oder in Quarantäne sind?

 Das Übertragungsrisiko über den Abfall aus Haushalten ist nach bisherigem Wissensstand als gering einzustufen. Sofern nicht andere Erkenntnisse vorliegen, gilt für den Abfall aus Haushalten von erkrankten, infizierten und in Quarantäne befindlichen Personen, vorbeugend auch ganz allgemein:

 Hygieneabfälle, wie Taschentücher und sonstige kontaminierte Abfälle etc. gehören nicht in den Papier- oder Biomüll, sondern in den Restmüll.

  • Solche Abfälle zunächst in eine reißfeste Plastiktüte geben und diese zuknoten, bevor sie in den Restmüll geworfen wird.

 Der Restmüll aus dem Kreis Ahrweiler wird in der Müllverwertungsanlage Bonn thermisch verwertet. Viren werden in der Abfallverbrennung sicher abgetötet. Dort besteht deshalb kein weiteres Infektionsrisiko.

 Bitte überfüllen Sie die Restabfalltonnen nicht. Die Deckel sollen bis zur Abfuhr geschlossen bleiben.

 Wenn das Volumen Ihrer Restabfalltonne nicht ausreicht, so können die Grundstückseigentümer beim AWB auch telefonisch befristet eine PLuS-Tonne anfordern. Sie wird 14-tägig geleert und hat etwas geringere Entsorgungskosten als die Restabfalltonnen (Infos hier auf der Web-Seite). Die Auslieferung des Gefäßes erfolgt an den betreffenden Personenkreis mit kurzer Reaktionszeit.  

Anstelle der Abfalltonnen können Sie natürlich auch die offiziellen Restabfallsäcke verwenden. Bitte stellen Sie diese luftdicht verschlossen (am besten erst am Abholtag) an die Straße. Nur diese offiziellen Restabfallsäcke werden mitgenommen.

Was können die Bürger*innen tun, um den AWB und seine Partner zu entlasten?

 Momentan ist die Personaldecke von AWB und der Firma Remondis aufgrund von Erkrankungen oder Quarantäne noch nicht stark eingeschränkt. Das kann sich jedoch ändern. Hinzu kommt, dass davon auszugehen ist, dass die Abfallmengen, die in Haushalten anfallen, durch die momentanen Verhaltensänderungen (zu Hause essen und Online-Bestellungen, die in der Regel abfallintensiver sind) zunehmen werden. Daher sind die Bürger*innen umso mehr gebeten, Abfall zu vermeiden, wo es geht.

 Folgender Umgang mit Abfällen gilt immer, ist jedoch derzeit besonders wichtig:

 Das Abfallvolumen verringern: zum Beispiel Tetra Paks, Verpackungen, Kartons (etwa von Online-Bestellungen) vor dem Wegwerfen zusammenfalten.

  • Abfälle, auch unterwegs, immer in Mülltonne oder Papierkorb werfen: All das, was auf der Straße landet, muss von den Beschäftigten der Stadtreinigung eingesammelt werden. Diese personellen Ressourcen fehlen an anderen Stellen. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, dazu beizutragen, dass Gehwege, Parks und Plätze nicht verschmutzt werden.
  • Bei Verpackungen: Speisereste aus Verpackungen entfernen.

 Abfälle dürfen auf gar keinen Fall im öffentlichen Straßenraum, zum Beispiel vor Recyclinghöfen, abgelagert werden. Eine Entsorgung in der freien Natur ist nicht nur ein Umweltdelikt, dass mit empfindlichen Bußgeldern bestraft wird, sondern in der derzeitigen Situation, in der alle zusammenstehen müssen, besonders sozialschädlich.

 Sollte es tatsächlich aufgrund von neu auftretenden Krankheits-/Quarantänefällen zu Einschränkungen in der Abfallentsorgung kommen, können Bürger*innen folgendes tun:

 Abfälle, die sich lagern lassen, für einige Zeit nicht entsorgen. Dazu gehören zum Beispiel Papier, Flaschen, Sperrmüll und Grünschnitt.

  • Abfälle so entsorgen, dass möglichst wenig verderbliche Speisereste darin sind. So können – auch bei vorübergehenden Einschränkungen der Entsorgung – die Abfälle länger lagern, bevor sie anfangen zu stinken und eine Hygienegefahr darstellen.
  • Abfälle nicht neben die Tonnen stellen, insbesondere keine organischen Abfälle oder gar Hygieneabfall.

 

Kann ich persönlich beim AWB zu einer Beratung vorbeikommen?

Der AWB hat seinen Verwaltungssitz im Kreishaus in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Kreishaus ist seit dem 18.03.2020 für Besucher nur mit gesonderter Terminvergabe geöffnet. Bitte beachten Sie die Informationen unter www.kreis-ahrweiler.de. Eine persönliche Vorsprache ist aus unserer Erfahrung zumeist nicht notwendig, da unsere Internetangebote und Servicemitarbeiter per Telefon alle Anliegen bearbeiten können.

 

Kann ich als privater Haushalt Abfälle oder als Gewerbetreiebender Abfälle selbst an den Anlagen des AWB anliefern?

 Ja. Alle Abfallanlagen des AWB, das Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid“, das Umschlag- und Wertstoffzentrum Leimbach und das Wertstoffzentrum Remagen-Kripp sind ab dem 18.05.2020 zu den gewohnten Geschäftszeiten für alle Anlieferer geöffnet.

 Auf dem AWZ „Auf dem Scheid“ hat das Vorsichtsprinzip, eine mögliche Infektion Einzelner über unser Wiege- und Logistikpersonal nicht an das Mülltonnensammelpersonal zu verteilen, immer noch Vorrang. Bitte halten Sie unbedingt die Hygieneregeln ein und tragen sie beim Besuch bei uns stets einen Mund-Nase-Schutz.

Bitte beachten Sie, dass nur noch EC-Zahlung akzeptiert wird.

 

Gibt es Einschränkungen bei den Abfallsammlungen?

 1. Tonnensammlungen für private Haushalte und Gewerbe

 Unsere oberste Priorität ist es, die Straßensammlung und die Tonnenleerung mit ausreichend Personal aufrechtzuerhalten. Sollten die Zahlen der Infizierten weiterhin steigern, so könnte es zu Einschränkungen bei Sondersammlungen kommen (siehe Punkt 2).

 2. Sondersammlungen (Sperrmüll, Elektrogeräte, Problemabfall)

 Es gibt derzeit noch keine Einschränkungen bei Sondersammlungen. Dennoch kann sich durch die dynamische Veränderung der Lage die Situation jederzeit ändern (siehe Punkt 1). Sollte es zu Einschränkung bzw. Einstellung der Sondersammlungen kommen, so werden wir dieses über die Printmedien, die SocialMedia-Kanäle der Kreisverwaltung und auf unserer Internetseite bekanntgeben.

 

Kann ich im Moment beim AWB noch Sonderleistungen (Tonnenwäsche oder Tonnenschloss) erhalten?

 Ja, die Bestellung von Sonderleistungen ist wieder möglich.

Kann ich im Moment ein Geschirrmobil mieten?

Nein, die Geschirrmobile können derzeit noch nicht vermietet werden

Wie kann ich aktiv zum Schutz der AWB-Mitarbeiter beitragen?

 Zu Ihrem eigenen und zum Schutz unserer Mitarbeitenden halten Sie bitte einen Abstand von mindestens 1,50 m zu unseren Mitarbeitern und befolgen Sie bitte die Husten- und Nies-Etikette: Decken Sie beim Husten und Niesen Mund und Nase mit einem Einmal-Taschentuch (Entsorgung in geschlossenem Behälter/verschlossener Tüte) oder dem gebeugten Ellenbogen ab.

 Bitte treten Sie nur nach Aufforderung an Schreibtische oder Schalter heran und beachten die angebrachte Beschilderungen und Abstandsmarkierungen.

 Tragen Sie stets einen Mund-Nase-Schutz!

Wir möchten die Umweltlernschule besuchen, ist es möglich?

 Nein, ein Besuch der UmweltLernSchule ist derzeit noch nicht möglich.