Verpackungen gehören in die Gelbe Tonne

Analysen zeigen: Schwarze Restmülltonnen oft falsch befüllt

 

Viele Verkaufsverpackungen, die eigentlich in die Gelbe Wertstofftonne gehören, landen in der Restmülltonne. Rund 25 Prozent des Inhalts der schwarzen Restmülltonne bestehen aus Verkaufsverpackungen, sind also Falschbefüllungen. Das haben Sortieranalysen des Abfallwirtschaftsbetriebs Kreis Ahrweiler (AWB) ergeben.

Durch solche Falschbefüllungen gehen Rohstoffe verloren, weil sie nicht wiederverwertet werden können. Außerdem wird die Entsorgung doppelt bezahlt: Zunächst tragen die Kunden beim Einkauf die Kosten für die Entsorgung der Verpackungsmaterialien, anschließend muss die Entsorgung der Restabfälle über die Müllgebühren bezahlt werden.

Was also gehört alles in die Gelbe Tonne? In diese Wertstofftonnen gehören laut AWB ausschließlich Verkaufsverpackungen. Nämlich: Getränkedosen ohne Pfand, Konservendosen, Joghurt- und Margarinebecher, Shampooflaschen, Milch-und Safttüten, Verpackungsfolien sowie Kronkorken von Flaschen oder die ausgequetsch te Zahnpastatube. Holzverpackungen wie kleine Obstkisten können ebenfalls über die Gelbe Tonne entsorgt werden.

Allerdings: Verpackungen aus Papier gehören in die blaue Altpapiertonne, Verpackungen aus Glas sowie Glasflaschen ohne Pfand in den Glascontainer. Auch verpackungsfremde Stoffe wie Kleiderbügel, Haarbürsten und Kinderspielzeug aus Kunststoff, Küchengeräte, Töpfe und Bratpfannen gehören nicht in die Gelbe Tonne, auch wenn sie verwertbar sind, sondern in die Restmülltonne.

Zu Erinnerung: Die Verpackungen für die Gelbe Tonne sollten möglichst komplett leer sein, müssen aber nicht ausgespült werden. Einzelne Becher sollten nicht fest ineinander gesteckt werden, denn die Verpackungen müssen getrennt die Sortieranlage für Wertstoffe durchlaufen können. Auch Verpackungen, die keinen Grünen Punkt tragen, können über die Gelbe Tonne entsorgt werden - außer Verpackungen aus Papier und Pappe (muss in die Papiertonne) sowie Verpackungen aus Glas (gehören i n den Glascontainer).

Die Leerung der Gelben Tonnen läuft außerhalb der öffentlichen Abfallentsorgung und wird bundesweit vom „Dualen Systemen“ organisiert. Im Kreis Ahrweiler ist die Firma Remondis mit der Leerung der Gelben Tonnen beauftragt. Die Abfuhr findet im Drei-Wochen-Rhythmus statt. Wenn diese Tonne nicht geleert wird oder sonstige Fragen bestehen, sollte man sich direkt an Remondis wenden, Ruf 02642/972222.

Für weitere Fragen stehen die Mitarbeiter des AWB bereit, Ruf 02641/975-222 und /975-444, E-Mail info@awb-ahrweiler.de. Genaue Sortierhinweise sowie weitere Infos zum Thema Abfall finden sich im Abfall-Ratgeber, der in jedem Haushalt vorliegt, sowie im Internet unter www.meinawb.de.

 

Zurück