Informationen für Gewerbetreibende

Auf Grund der seit 2002 geltenden Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) besteht für Grundstücke, auf denen ein Gewerbebetrieb angesiedelt ist oder eine vergleichbare Nutzung (z.B. Arztpraxen, Verwaltungsgebäude, usw.) erfolgt, eine Pflicht zum Anschluss an den öffentlichrechtlichen Entsorgungsträger. Der Anschluss erfolgt nach den individuellen Bedürfnissen, mindestens jedoch mit einem festen Restabfallgefäß.

In begründeten Einzelfällen können Sie, nach individueller Prüfung, von diesem Anschlusszwang befreit werden. Senden Sie hierzu dem AWB den Fragebogen ausgefüllt zu.

Die Gebühren für die öffentliche Abfallentsorgung bei Gewerbebetrieben beinhalten das Entleeren, den Transport und die Entsorgung der Restmülltonnen (Bioabfall kann gegen eine Zusatzgebühr bestellt werden). Nicht enthalten sind die Einsammlung von Sperrmüll, Grünabfällen, Altpapier, Sonderabfällen und Elektroschrott.

Die Jahresgebühr für die Entsorgung der für Gewerbegrundstücke zugelassenen festen Abfallbehältnisse können Sie hier nachlesen.

Soweit erforderlich, kann anstatt einer Abfalltonne auch ein Müllgroßbehälter (Container) genutzt werden. Die Gebühren für die Container finden Sie hier.

Fragebogen_Gewerbe.pdf (79 KB)